© Katzenverhaltensberatung Fritz & Fritzi Kater spielt

Hinter jedem Konflikt steht ein unerfülltes Bedürfnis.

Marshall Rosenberg *1934

PROBLEMBERATUNG

So bereichernd es ist, sein Leben mit einem Stubentiger zu teilen, so belastend kann es für Mensch und Katze sein, wenn es zu Probleme im Zusammenleben kommt.

© Katzenverhaltensberatung Fritz & Fritzi Katze beißt

Verhaltensauffälligkeiten in Form von z.B. Unsauberkeit, Aggression, Angst etc., können die Beziehung zwischen Mensch und Katze stark strapazieren. Dabei kann es zu verschiedensten Missverständnissen kommen. So betrachten die meisten Menschen ihre Katzen aus allzu menschlicher Sicht und fehlinterpretieren ihr Verhalten, was leider eine unfairere Verurteilung der Miez zur Folge haben kann. 

So kann ein für die Besitzer verständlicherweise inakzeptables Katzenverhalten, wie das Harnmarkieren, für die Miez normales physiologisches Verhalten auf eine Konfliktsituation darstellen. Markierverhalten ist eine Form der Kommunikation, wobei nicht selten markiert wird um eine direkte Konfrontation auf diplomatischem Wege zu umgehen.

Oft sind nur Kleinigkeiten und etwas Geduld nötig, um die gemeinsame Harmonie in Ihrem Katzenhaushalt wieder herzustellen! 

graue wand 2.png
© Katzenverhaltensberatung Fritz & Fritzi kleines Logo

Problemberatung

Eine Verhaltenstherapie und Begleitung kann Ihrer Katze unter anderem bei diesen Problemen helfen:

Pfötchen.png

Unsauberkeit und Harnmarkieren

Pfötchen.png

Unerwünschtes Kratzen an Gegenständen oder Wänden

Pfötchen.png

Angstverhalten, Traumata, Phobien

Pfötchen.png

Aggressives Verhalten gegenüber anderen Katzen oder Mensch

Pfötchen.png

Aufmerksamkeit forderndes Verhalten (übermäßiges Miauen, Kratzen an Türen oder Möbeln)

Pfötchen.png

Stereotypien und Zwangsverhalten (Schwanzjagen, Kreis-laufen, Leckzwang, Pica...)

Pfötchen.png

Probleme im Mehrkatzenhaushalt

Pfötchen.png

Übermäßiges Putzverhalten (bis hin zu wund oder kahl geputzte Stellen)

Pfötchen.png

Nächtliche Unruhe (Übermäßiges Miauen, exzessives Spielen quer durch die Wohnung)

Pfötchen.png

Auffällige Antriebslosigkeit (Depression)

Pfötchen.png

und noch viele Anliegen mehr...

Bei diesen und vielen weiteren Verhaltensproblemen stehe ich Ihnen als professionelle Katzenverhaltenstherapeutin beratend zur Seite. Warten Sie nicht zu lange mit der Behandlung des Problems, denn mit steigender Dauer kann sich das Verhalten verfestigen.

Während Problemverhalten meist „lediglich“ vom Besitzer als störend empfunden wird (jedoch für die Miez verhältnismäßig normal ist), kann bei der seltener auftretenden „echten“ Verhaltensstörung eine erhebliche Abweichung vom Normverhalten ohne einen vermeintlichen Zweck beobachtet werden. Ob ein Verhalten bereits nicht mehr dem natürlichen Verhaltensrepertoire entspricht, ist allerdings oft schwierig zu beurteilen.

© Katzenverhaltensberatung Fritz & Fritzi erschrockener Kater

​Hierbei ist wichtig einen individuell zugeschnittenen Therapieplan zu finden.  Was für eine Katze richtig ist muss es noch lange nicht für die andere sein..

Verhaltensstörungen entstehen vor allem dann, wenn sich die Katze nicht mehr ihrer Lebenssituation und - umgebung anpassen kann. Stress durch suboptimale Haltungsbedingungen, Langeweile, Bewegungsmangel, fehlende Fürsorge, klinische Erkrankungen aber auch genetische Dispositionen und viele weitere Ursache sind nicht auszuschließen.

Auch ein für die Katze traumatisches Erlebnis kommt als Auslöser in Betracht.

Ich arbeite ausschließlich mit Methoden, die der Katze positive Gefühle und Sicherheit auslösen.

Strafmaßnahmen entstanden aus Hilflosigkeit und Verzweiflung sind zwar meist Gut gemeint, führen aber nicht selten zu einer Verschlimmerung der Situation, da Sie zwar einen Effekt erzielen können dieser aber meist nicht von Dauer ist. Das Problemverhalten wird hier nur gehemmt was dazu führen kann das neue Ventile für unbefriedigte Bedürfnisse gesucht werden.

Oder schlimmer, die Katze entwickelt Ängste, Depression oder Aggressionen. Auch wird dadurch die Beziehung zum Besitzer geschädigt, wodurch eine weitere Sicherheit der Katze ins Wanken gerät.

Und nochmal: Anschreien, verjagen, die Nase des Tieres in seine Exkremente zu drücken haben in der Verhaltenstherapie nichts zu suchen. Auch das immer wieder empfohlene „anonyme“ Ansprühen mit einer Wasserpistole, wirkt eben nicht „anonym“ und kann letzten Endes die Ausgangssituation maßgeblich verschlechtern.

Falls Sie bereits versucht haben Problemverhalten über Bestrafungen zu lösen, hören Sie damit auf und fangen Sie noch einmal neu an. Lassen Sie die Vergangenheit vergangen sein, Sie als Besitzer haben die Entscheidung getroffen sich zu Informieren und Hilfe in Anspruch zu nehmen, dass ist es was jetzt zählt.

graue wand 2.png

Verhaltensberatung

© Katzenverhaltensberatung Fritz & Fritzi kleines Logo

Problemberatung

So bereichernd es ist, sein Leben mit einem Stubentiger zu teilen, so belastend kann es für Mensch und Katze sein, wenn es zu Probleme im Zusammenleben kommt.

Haltungsberatung

Ziel einer artgerechten Haltung ist es, das allgemeine Wohlbefinden zu stärken und die Lebensqualität zu erhalten oder zu verbessern. Das verhindert Frust, störendes Verhalten und Verhaltensstörungen.

Eine Katze zieht ein

Ein passender Partner ist das A und O für eine gut funktionierende Katzenbeziehung. Gerade für junge Katzen kann sich ein passender Sozial- und Spielpartner vorteilhaft auswirken.

© Katzenverhaltensberatung Fritz & Fritzi Problemberatung
© Katzenverhaltensberatung Fritz & Fritzi Haltungsberatung
© Katzenverhaltensberatung Fritz & Fritzi Katze zieht ein