pfötchen_edited.jpg

Ein Leben ohne Katze ist möglich, aber sinnlos.

Johann Wolfgang von Goethe

ABLAUF

Der erste Schritt bei Verhaltensproblemen oder Wesensveränderungen sollte immer eine eingehende tierärztliche Untersuchung sein, selbst wenn Ihnen die Katze gesund erscheint. Katzen sind Profis im Verbergen von Schmerzen und Unwohlsein, wobei auch Stoffwechselstörungen zu problematischem Verhalten führen kann. Eine organische Erkrankung schließt natürlich eine psychische nicht aus und umgekehrt.

Pfötchen.png

Erste Kontaktaufnahme

Beschreiben Sie mir bitte kurz Ihr Anliegen telefonisch oder per E-Mail bzw. über das Kontaktformular. Sie erhalten je nach Problem einen Anamnesebogen, welchen Sie mir bitte ausgefüllt zurücksenden. Sehr gerne können Sie mir zusätzlich Videoaufnahmen vom Problemverhalten senden. Anschließend vereinbaren wir einen ersten Termin. Diese erste Kontaktaufnahme ist selbstverständlich kostenfrei, bis zu einer telefonischen Gesprächsdauer von 15 min.

Pfötchen.png

Beratung

Unser erster Beratungstermin findet im Idealfall bei Ihnen zu Hause statt. In der gewohnten Umgebung Ihrer Miez lassen sich Details aus der Umgebung und andere relevante Faktoren am besten beobachten. Bitte planen Sie dafür genügend Zeit und vor allem Ruhe ein. Ein Beratungsbesuch dauert in der Regel ca. 1,5 bis 2,5 Stunden. Ich werde Ihre Katze kennenlernen und mir ein Bild von der Situation machen. Anschließend besprechen wir einen entsprechenden Therapie- oder Maßnahmenplan, welchen ich Ihnen als stichpunktartige Zusammenfassung auch noch per Mail zukommen lasse.

Unter bestimmten Umständen kann die Beratung auch online stattfinden. Hierbei sind Videos vom Verhalten, Fotos vom Lebensraum der Katze und ein Lageplan der Wohnung mit allen wichtigen Ressourcen wie Standorte von Toiletten, Wasser- und Futternäpfe, Kratz und Schlafplätzen besonders wichtig um einen Eindruck zu erhalten. Eine Online Beratung könnte beispielsweise bei allgemeineren Fragen, die keine Verhaltensbeobachtung benötigen, stattfinden oder unter Umständen bei sehr scheuen Katzen.

Pfötchen.png

Und wie geht’s weiter?

Jetzt sind Sie an der Reihe den Therapieplan konsequent umzusetzen. Nicht selten stellen sich hierbei ganz unvorhersehbare Fragen und Probleme, wobei ich Sie natürlich gerne unterstütze. Nach 4 – 6 Wochen erfolgt ein Nachgespräch (telefonisch oder per Zoom), in dem wir unsere Maßnahmen noch einmal überprüfen und falls nötig korrigieren. Je nach Problematik können Folgetermine sinnvoll sein.

Die Arbeit mit Lebewesen ist so individuell dass es leider keine Garantie auf Erfolg geben kann. Manchmal braucht es auch einfach etwas mehr Zeit bis sich ein Umlernen einstellt.

Versuchen Sie geduldig zubleiben, auch wenn es schwerfällt.